Impulse

Das Stifterbild in der Hauskapelle im Kolpinghaus
Stuttgart zu 160 Jahre Kolpingsfamilie Stgt.-Zentral

Das Stifterbild in der Hauskapelle zeigt die Darstellung Jesu im Tempel,

Ölbild von Eduard von Steinle(1810-1896), sowie die Eltern Jesu im Tempel

Ihren Sohn als Gabe Gott dargebracht haben, so versteht die Stifterin

Freifrau Albertine von Berlichingen ihre Gabe zum Bau des Gesellenhauses

Stuttgart-Zentral als Gabe an Gott.

Unter der biblischen Szene nach Lukas 2,22 ff mit Maria und Josef sowie dem

greisen Simeon mit dem Jesuskind und der Prophetin Hanna

zeigt das Bild unten die Stifterin, Freifrau Albertine von Berlichingen

(gestorben 1882 in Mergentheim) mit ihrer Familie.

Freifrau von Berlichingen hatte mit zinslosen Darlehen und zahlreichen

Stiftungen den Bau des katholischen Gesellenhauses Schlosserstraße (1869) ermöglicht.

„Verwurzelt in Gott und mitten im Leben“ ist ein Bild, welches für die 160 Jahre stehen könnte. Unser Boden, in dem wir verwurzelt sind, ist Gott.

Lassen wir uns von der göttlichen Liebe anstecken, werden wir Mensch – und

bemühen uns um die Menschen, die uns anvertraut sind.

Haben wir Mut für unser menschliches Tun und Handeln;

dann bekommt der unbegreifliche Gott selbst – ein menschliches Gesicht.

Gott wird da wohnen, – wo man ihn einlässt und wo wir anderen

Menschen – Platz und Raum geben.

                                                                                           Bernhard Borrmann

Veranstaltungen

Apr
2
Do
2020
K-Chor Chorprobe
Apr 2 um 19:30
Apr
5
So
2020
Neckarweg XX
Apr 5 um 8:30

Liebe Wanderfreundinnen und Wanderfreunde,

wieder bietet uns der Neckarweg viel Natur und Weinberge. Höhepunkt ist Lauffen mit gleich zwei historischen Altstädten; heuer im Hölderlinjahr (250 Jahre).

Treffpunkt 8.30 Uhr Hbf (Querbahnsteig) Gleis 8 beim Prellbock. Abfahrt 8.45 mit RB18 (Richtung Osterburken) über Kirchheim (9.12 / 9.21, Bus 573) nach Gemmrigheim, Haltestelle Adlerweg, an 9.27.

Zuletzt haben wir den Neckarweg bei Gemmrigheim verlassen. Ein kurzer Weg bringt uns wieder zurück. Nun geht es am Schloss Liebenstein und an Neckarwestheim vorbei Richtung Lauffen. Der hier geplante Stadtrundgang beginnt schon davor beim römischen Gutshof. Ab Lauffen-Stadt verlassen wir manchmal den Neckarweg.

Ein Juwel bei unserer Besichtigung ist die Weinstube Sonne, wo wir ab ca. 12.45 Uhr zu Mittag essen wollen.

Danach geht es weiter zur Rathausburg und über die Alte Neckarbrücke nach Lauffen-Dorf. Dort kann auch das neu hergerichtete Hölderlinhaus besucht werden. Nach dem Rundgang haben wir nicht mehr weit zum Bahnhof.

Die Rückfahrt ist stündlich möglich, z.B. um 16.40 mit RB18 nach Stuttgart Hbf Ankunft 17.15.

Wanderweg: Vormittag gut 10,5 km mit Aufstiegen von gut 200 m bei gut 3 ¼ Std.; Nachmittag reine Wegstrecke knapp 2,5 km mit Zeitbedarf von 1 Stunde (oder mehr), notfalls abkürzbar auf gut 1 km bei ½ Stunde.

Es ist für alle Teilnehmer eine Voranmeldung nötig bis Freitag Nachmittag (Mittagessen, Ticket). Wir nutzen ggf. das VVS-GruppenTagesTicket 5 Zonen / Netz (19,70 € bis 5 Personen); bitte vorher mit uns absprechen. Alle müssen ein Ergänzungsticket (Lauffen -> Kirchheim/Neckar/VVS) lösen für die Rückfahrt.

Es grüßen Franz Geser (Tel. 0711 / 33 83 10), Agnes Mittl und Marianne Lintner.

Apr
6
Mo
2020
Osterferien
Apr 6 – Apr 18 ganztägig

Osterferien 2020 in Baden-Württemberg – Importiert von Ferienwiki.de

Sportgruppe KF-Bad Cannstatt
Apr 6 um 19:00 – 20:30

in der Turnhalle der Stigschule unter Leitung von Rolf Brinker Sport zu treiben, Tel. 07022/6943.

Apr
8
Mi
2020
Seniorennachmittag
Apr 8 um 14:30

Macht Gottvertrauen heute noch Sinn?

Vertrauen in unsere eigene Stärke ermöglicht es uns, Dinge zu wagen. Oder weil wir einer anderen Person vertrauen, die uns zu diesem Schritt ermutigt. Wozu also braucht man noch Gottvertrauen? Unser Präses gibt uns Hinweise und liefert Argumente aus Priestersicht.

X